scree test

scree test
An alternative method of deciding how many factors should be retained in any particular factor analysis . The principal method of deciding how many of the smaller factors to exclude, after retaining those which explain most of the common variance in a set of variables, utilizes Kaiser's criterion to select out those factors which have an eigenvalue of less than one. In effect, this excludes those factors which explain less variance than a single variable, a procedure that is done automatically by most statistical computer packages. However, as an alternative or complement to this technique, a graph can be generated which shows the descending variance accounted for by the factors extracted in the analysis. The term ‘scree’ derives from the geological analogy of debris found at the bottom of a rocky slope. For example, in the hypothetical instance shown in the illustration, the scree test suggests that there is a clear break between the steep slope of the initial factors and the gentler slope of those extracted later. Unfortunately, interpretation of the plot is rarely as clear-cut as this, and in practice tends to involve a fairly subjective assessment of which factors fall below an imaginary straight line extrapolated from the plots of the smaller factors.
FIGURE 10. An example of a scree test

Dictionary of sociology. 2013.

Игры ⚽ Поможем сделать НИР

Look at other dictionaries:

  • Scree-Test — Der Scree Test, auch Ellenbogenkriterium genannt, ist ein graphisches Verfahren zur Bestimmung der optimalen Faktorenzahl bei der Faktorenanalyse. Das Kriterium wurde in den 1960er Jahren von dem US amerikanischen Psychologen Raymond Bernard… …   Deutsch Wikipedia

  • Scree-Plot — Der Scree Test, auch Ellenbogenkriterium genannt, ist ein graphisches Verfahren zur Bestimmung der optimalen Faktorenzahl bei der Faktorenanalyse. Das Kriterium wurde in den 1960er Jahren von dem US amerikanischen Psychologen Raymond Bernard… …   Deutsch Wikipedia

  • Screening-Test — Scree|ning Test [ßkri̱ning...; zu engl. to screen = durchsieben]: einfache Suchmethode, die an einer großen Zahl Personen durchgeführt werden kann, um eine bestimmte Krankheit zu erkennen (z. B. Diabetes mellitus, Harnwegserkrankungen) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Ellenbogen-Kriterium — Der Scree Test, auch Ellenbogenkriterium genannt, ist ein graphisches Verfahren zur Bestimmung der optimalen Faktorenzahl bei der Faktorenanalyse. Das Kriterium wurde in den 1960er Jahren von dem US amerikanischen Psychologen Raymond Bernard… …   Deutsch Wikipedia

  • Ellenbogenkriterium — Der Scree Test, auch Ellenbogenkriterium genannt, ist ein graphisches Verfahren zur Bestimmung der optimalen Faktorenzahl bei der Faktorenanalyse. Das Kriterium wurde in den 1960er Jahren von dem US amerikanischen Psychologen Raymond Bernard… …   Deutsch Wikipedia

  • Parallelanalyse — Der Scree Test, auch Ellenbogenkriterium genannt, ist ein graphisches Verfahren zur Bestimmung der optimalen Faktorenzahl bei der Faktorenanalyse. Das Kriterium wurde in den 1960er Jahren von dem US amerikanischen Psychologen Raymond Bernard… …   Deutsch Wikipedia

  • Screeplot — Der Scree Test, auch Ellenbogenkriterium genannt, ist ein graphisches Verfahren zur Bestimmung der optimalen Faktorenzahl bei der Faktorenanalyse. Das Kriterium wurde in den 1960er Jahren von dem US amerikanischen Psychologen Raymond Bernard… …   Deutsch Wikipedia

  • Screetest — Der Scree Test, auch Ellenbogenkriterium genannt, ist ein graphisches Verfahren zur Bestimmung der optimalen Faktorenzahl bei der Faktorenanalyse. Das Kriterium wurde in den 1960er Jahren von dem US amerikanischen Psychologen Raymond Bernard… …   Deutsch Wikipedia

  • Faktoranalyse — Die Faktorenanalyse, häufig auch Faktoranalyse, ist ein Verfahren der multivariaten Statistik. Es dient dazu, aus empirischen Beobachtungen verschiedener manifester Variablen (Observablen) auf zugrunde liegende latente Variable („Faktoren“) zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptfaktorenanalyse — Die Faktorenanalyse, häufig auch Faktoranalyse, ist ein Verfahren der multivariaten Statistik. Es dient dazu, aus empirischen Beobachtungen verschiedener manifester Variablen (Observablen) auf zugrunde liegende latente Variable („Faktoren“) zu… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”